Liebe Mitglieder, liebe Freunde des BUND-Wiesbaden

das nächste Monatstreffen findet am Donnerstag den 18. Oktober 2018 um 19:30 Uhr in der Evangelischen Familien-Bildungsstätte, Haus an der Marktkirche, Schlossplatz 4 - 4. Stock, 65183 Wiesbaden, www.familienbildung-wi.de statt.  Informationen können sie unter info@bund-wiesbaden.de anfordern.

Liebe Unterstützerin, lieber Unterstützer,

das war ein bewegendes Wochenende! Noch am Freitagmorgen standen die Zeichen schlecht: RWE bereitete die Rodung vor, die Demo am Hambacher Wald wurde verboten ... und wir mussten mit allem rechnen.

Doch dann kam alles anders: Das Oberverwaltungsgericht Münster gab unserem Eilantrag statt – es darf nicht gerodet werden, bis über die Klage des BUND rechtskräftig entschieden ist. Und auch demonstrieren gehen durften wir schließlich noch – und wie!

Mit mehr als 50.000 Menschen feierten wir die vorläufige Rettung des Hambacher Waldes – und kamen zum bisher größten Protest im Rheinischen Braun­kohlerevier zusammen. Es war bunt, es war friedlich, es war ein großer Erfolg – und es ist eine noch größere Motivation, weiterzumachen. Zugleich wollen wir auch herzlich Danke sagen. Ohne Ihre Unterstützung wäre es womöglich anders ausgegangen. Aber: Wir werden gehört, wenn wir gemeinsam die Stimme erheben!

Wie es jetzt weitergeht?

Liebe BUND-Aktive,

krebserregendes Nitrat im Trinkwasser, lebensbedrohliche Keime im Badesee, immer häufigere Hochwasser, Lebensräume von Tieren und Pflanzen: zerstört… Das ist heute beängstigende Realität. Unser Wasser geht den Bach runter, und die Politik tut kaum etwas dagegen. Eigentlich haben wir starke EU-Gesetze, die unser Wasser schützen. Doch Deutschland setzt sie nicht vernünftig um und die anderen Länder auch nicht. Ein riesiger Skandal!

Jetzt ahnen Industrie und Agrarchemie, dass die Gesetze dramatisch abgeschwächt werden könnten. Die Konzerne wollen gerne ungehindert ihren Dreck einleiten. Das müssen wir verhindern! Und wer kann unser Wasser jetzt noch retten? Unsere neue Umweltministerin Svenja Schulze! Sie entscheidet bei einer wichtigen EU-Abstimmung am 20./21. September für Deutschland.t sich eine noch größere Katastrophe an: Die EU stellt den Wasserschutz auf den Prüfstand. Und das kann fatale Folgen haben. Unter dem Druck der mächtigen Lobby von Industrie und Agrarchemie könnten die Gesetze dramatisch abgeschwächt werden. Die Konzerne wollen ungehindert ihren Dreck einleiten. Das müssen wir verhindern! Und wer kann unser Wasser jetzt noch retten? Unsere neue Umweltministerin Svenja Schulze! Sie entscheidet bei einer wichtigen EU-Abstimmung am 20./21. September für Deutschland.

Jetzt mitmachen

Sie lähmen oder töten Bienen: Das Europaparlament hat Landwirten die Nutzung von drei umstrittenen Insektiziden untersagt. Die sogenannten Neonikotinoide dürfen nur noch in Gewächshäusern angewendet werden. Mehr....

 



Hier finde sie Hinweise für unseren aktuellen Veranstaltungen (in Bearbeitung) und Berichte zu Veranstaltungen

Macht mit beim Eine-Erde-Camp und meldet euch an

EEC_18_Flyer_klein__1_.pdf

9. März 2018

Bienen-Big-Data

Das Startup „Beeand.me“ aus Montenegro hat ein Monitoring-System für Bienenstöcke entwickelt. Mithilfe von Big-Data-Analysen wollen die Jungunternehmer Bienen besser verstehen, die Ursachen für das Bienensterben finden und Imkern die Arbeit erleichtern.

Umweltverschmutzung trägt weltweit jährlich zum Tod von neun Millionen Menschen bei – in Deutschland zu 62.000 Todesfällen. Insbesondere dreckige Luft hat schlimme Folgen. 

Suche

Der Einsatz der Insektizide Imidacloprid, Clothianidin und Thiamethoxam als Granulat und Saatgut-Beizmittel schädigt bei einer Anwendung im Freiland Hummeln und Wildbienen. Das bestätigt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in ihrer Risikobewertung vom 28.02.2018. Auch bisher noch zugelassene Anwendungen bei Zuckerrübe und Wintergetreide werden als schädlich eingestuft.

Helfen Sie den Bienen! Teilen Sie das Video mit Freunden und Bekannten! 

Hier gehts zum Video