Veranstaltungen 2018

 

 

=================================================================

Familienexkursion: Tierische Waldbewohner

Samstag, d. 26. Mai 2018, 15 Uhr, Antoniusheim, Idsteiner Str. 111

Der seit Jahrzehnten naturgemäß bewirtschaftete Wiesbadener Stadtwald bietet vielen, auch seltenen Tierarten Lebensraum. So bauen Spechte ihre Höhlen in alte Bäume und später können dort als "Nachmieter" Fledermäuse oder Insekten einziehen. Die seltene Wildkatze streift heimlich durchs Unterholz, in kleinen Tümpeln leben Molche und nachts gehen Eulen auf die Jagd. Ein besonders wichtiger Wald-Lebensraum ist das Totholz - eine Vielzahl kleiner Krabbeltiere bewohnt die abgestorbenen Stämme und Äste.

Uwe Heid vom Stadtforstamt wird mit uns auf Entdeckungstour gehen und erklären, warum sich so viele Tierarten im Wiesbadener Stadtwald wohlfühlen, wie sie sich ernähren und wo sie ihren Nachwuchs großziehen.

Die Führung beginnt am dauert ca. 2,5 Stunden und ist kostenfrei.  

ÖPNV-Anbindung: Bushst. Bahnholz (Endstelle Linie 8)

Anmeldung erforderlich bis 24. Mai 2018 bei: Julia Beltz, j.beltz@t-online.de, Tel. 06127/4401

=================================================================

Naturkundliche Wanderung im Unesco-Welterbe Oberes Mittelrheintal: Weinbau, Vogelwelt und Pflanzen am Wegesrand

Samstag den 2. Juni 2018, 13.30 Uhr, Lorch

Treffpunkt und Uhrzeit: 13.30 Uhr Weingut Germersheimer, Rheinstraße 40, 65391 Lorch am Rhein (www.germersheimer.de) oder 12.15 Uhr Hbf Wiesbaden, DB-Information (5-er-Karte) - Zugabfahrt um 12.33 Uhr

Kosten: 10 € Kostenbeitrag Weinprobe (Zugfahrt individuell)

Strecke und Dauer: ca. 9 km, Steigung ca. 300 m, Wanderzeit inkl. 2 Pausen ca. 3 Stunden

Anmeldung erforderlich bei Norbert Dörr, Tel. 0611/2057411, n_w_doerr@yahoo.de

Kooperationsveranstaltung mit dem Nassauischen Verein für Naturkunde 

Dipl.-Oenologe Thomas Rink erläutert Reben und Weinanbau in den verschiedenen Weinbergslagen („Terroirs“), zwei kleine Verkostungen typischer Weine vor Ort sind inbegriffen. Dr. Norbert Dörr vom BUND (Pharmazeut, Hobby-Botaniker) stellt Pflanzen der Weinberge und am Rheinsteig vor und erklärt ihre Bedeutung für den Weinbau und die frühere/heutige kulinarische oder wirtschaftliche Verwendung. Die Ornithologen Matthias Sacher (NVN) und Stefan Büchel (HGON) informieren über die Vogelwelt, insbesondere in den Gebüschen und Hecken.

Die eher sportliche Route führt vom Weingut durch die Weinberge in Richtung Bächergrund - eine Senke südlich von Lorch – und dann über Rheinsteig auf ca. 360 m Höhe. Weiter geht es unterhalb des Mandelberges den Rheinsteig und einen Teil des geologischen Rundwanderwegs entlang in Richtung Lorch.

Schlussrast ist im Gutsausschank des Weinguts Germersheimer mit typischen Gerichten. Die Besichtigung des 500 Jahre alten Kellers ist ergänzend möglich.

=================================================================

Familienangebot in der Fasanerie: Wildkatzentag

Sonntag den 24. Juni 2018, ab 11 Uhr

Treffpunkt: Fasanerie Wiesbaden Spielwiese (bei Regen keine Veranstaltung)

Info: Julia Beltz, Tel. 06127/4401 (AB), julia.beltz@bund-wiesbaden.de

Alles rund um die Wildkatze für Kleine und Große: mit Wildkatzenweitsprung, Wildkatzenquiz, Wildkatzensudoku und Basteln von Wildkatzenmasken. Außerdem informieren wir über das BUND-Projekt „Rettungsnetz Wildkatze“ und machen abstrakte Begriffe wie „Biodiversität“ oder „Biotopvernetzung“ für Jung und Alt praktisch erfahrbar. Während der Fütterung der Wildkatzen durch Tierpfleger der Fasanerie können die scheuen, sonst „unsichtbaren“ Tiere ausgiebig beobachtet werden.

=================================================================

Exkursion: Pilze rund um den Kellerskopf

Sonntag den 23. September 2018, 11.30 Uhr, Naurod

Treffpunkt: Parkplatz Pfadfinderdenkmal an der Auffahrt zum Kellerskopf in Wi-Naurod, Abholung von Bushaltestelle Erbsenacker (Linie 21) möglich. 

Referentin: Dr. Claudia Gallikowski, Mikrobiologin und Ökologin

Anmeldung bis 22. September bei Julia Beltz, Tel. 06127/4401, julia.beltz@bund-wiesbaden.de

Sollte sich der Termin wetterbedingt als zu früh für Pilze erweisen, fällt die Führung aus; Wiederholungstermin ist der 21. Oktober.

Pilze sind eine sehr vielgestaltige Gruppe der vielzelligen Lebewesen, die weder den Pflanzen noch den Tieren angehören, sondern ein eigenes Reich bilden. In den Ökosystemen der Erde spielen sie als Zersetzer von toter organischer Substanz und als Kooperationspartner der Waldbäume eine wichtige Rolle. Einige Pilze sind allerdings auch Parasiten, die die Lebewesen, auf denen sie wachsen, schädigen oder sogar töten können. Viele mikroskopisch kleine Pilze haben eine eminent wichtige Bedeutung bei der Produktion von Nahrungsmitteln (z.B. Wein, Joghurt, Käse, Brot) oder von Medikamenten (z.B. Penicillin).

Die Fruchtkörper einiger Großpilze werden als Speisepilze hochgeschätzt - aber viele Pilze bilden auch sehr potente Gifte und pharmakologisch wirksame Substanzen. In den mitteleuropäischen Wäldern und Wiesen leben tausende verschiedene Pilzarten, von denen wir eine ganze Reihe der auffälligen, größeren Vertreter bei unserer Wanderung durch den Wald am Kellerskopf kennenlernen werden.

=================================================================

Naturkundliche Wanderung von Schlangenbad zum Feld-Flora-Habitat Hausen v.d. Höhe

Sonntag den 30. September 2018, 10.15 Uhr, Schlangenbad

Treffpunkt: Schlangenbad, Bushst. Landgrafenplatz um 10.15 Uhr bzw. Abfahrt Wiesbaden Hbf um 9.45 Uhr, Buslinie 275 (Richtung Nastätten), Bussteig B. (Tipp: 5-er-Karte)

Strecke: ca. 16 km, es geht öfter sanft auf und ab; reine Wanderzeit: ca. 4 Stunden, unterwegs Rucksackverpflegung

Rückfahrt: 18:36 ab Wambacher Mühle

Anmeldung erforderlich bei Norbert Dörr, Tel. 0611/2057411, n_w_doerr@yahoo.de

Die Wanderung führt durch den Kurpark Schlangenbad (Besichtigung der Äskulapnatter-"Herberge") und den Badwald in Richtung Bärstadt. Durch den Badwald geht es zunächst ein Stück den Gebückweg entlang, dann über Bärstadt (Tanzlinde, St. Martinskirche) hinter dem Hundskopf zu den Fischbacher Teichen (ca. 340 m hoch) und über Fischbach zum Feld-Flora-Reservat in Hausen v.d.H. (www.feldflora-taunus.de). Von dort auf die Höhe des Taunushöhenwegs (420 m) bis oberhalb von Bärstadt und vorbei an Wambach. Schlussrast ist in der Wambachermühle.

=================================================================

Exkursion: Pilze rund um den Kellerskopf

Sonntag den 21. Oktober 2018, 11.30 Uhr, Naurod

Treffpunkt: Parkplatz Pfadfinderdenkmal an der Auffahrt zum Kellerskopf in Wi-Naurod, Abholung von Bushaltestelle Erbsenacker (Linie 21) möglich. 

Referentin: Dr. Claudia Gallikowski, Mikrobiologin und Ökologin

Anmeldung bis 20. Oktober bei Julia Beltz, Tel. 06127/4401, julia.beltz@bund-wiesbaden.de

Pilze sind eine sehr vielgestaltige Gruppe der vielzelligen Lebewesen, die weder den Pflanzen noch den Tieren angehören, sondern ein eigenes Reich bilden. In den Ökosystemen der Erde spielen sie als Zersetzer von toter organischer Substanz und als Kooperationspartner der Waldbäume eine wichtige Rolle. Einige Pilze sind allerdings auch Parasiten, die die Lebewesen, auf denen sie wachsen, schädigen oder sogar töten können. Viele mikroskopisch kleine Pilze haben eine eminent wichtige Bedeutung bei der Produktion von Nahrungsmitteln (z.B. Wein, Joghurt, Käse, Brot) oder von Medikamenten (z.B. Penicillin). 

Die Fruchtkörper einiger Großpilze werden als Speisepilze hochgeschätzt - aber viele Pilze bilden auch sehr potente Gifte und pharmakologisch wirksame Substanzen. In den mitteleuropäischen Wäldern und Wiesen leben tausende verschiedene Pilzarten, von denen wir eine ganze Reihe der auffälligen, größeren Vertreter bei unserer Wanderung durch den Wald am Kellerskopf kennenlernen werden.

======================================================

2. November 2015

Umweltmeile Wiesbadener Stadtfest 2015



Veranstaltungsprogramm 2018 zum Download

18017_Layout_Programm_2018_BUND_Wiesbaden.pdf

Suche

Am 20. Mai 2018 ist Weltbienentag.  

Der Einsatz der Insektizide Imidacloprid, Clothianidin und Thiamethoxam als Granulat und Saatgut-Beizmittel schädigt bei einer Anwendung im Freiland Hummeln und Wildbienen. Das bestätigt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in ihrer Risikobewertung vom 28.02.2018. Auch bisher noch zugelassene Anwendungen bei Zuckerrübe und Wintergetreide werden als schädlich eingestuft.

Helfen Sie den Bienen! Teilen Sie das Video mit Freunden und Bekannten! 

Hier gehts zum Video