Ihre Spende hilft

Feldhase; Foto: www.sxc.hu

"Immer mehr Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht", "Neues Kohlekraftwerk bedroht das Klima", "Bundesregierung will Gentechnik in der Landwirtschaft fördern". So lauten die Schlagzeilen, die den BUND auf den Plan rufen. Denn als unabhängige und fachkundige Umweltorganisation engagiert sich der BUND in allen Themenbereichen für den Natur- und Umweltschutz. Mit viel Sachverstand und professioneller Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit nimmt der BUND Einfluss auf Politik, Unternehmen und Verbraucher – und das mit Erfolg.

Um kompetent und konsequent für eine bessere Welt eintreten zu können, benötigen wir eine sichere finanzielle Basis. Die besteht vor allem aus Mitgliedsbeiträgen und privaten Spenden. Unterstützen auch Sie die Arbeit des BUND mit Ihrer Spende, damit wir gemeinsam Erfolge erzielen können. Und profitieren Sie dabei gleich doppelt: von dem Wissen, Teil der guten Sache zu sein, und bei Ihrer Steuererklärung. Denn der BUND ist vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt, Ihre Spende können Sie daher steuerlich absetzen –  mit 20 Prozent. 

Am schnellsten und einfachsten kommt Ihre Unterstützung bei uns per Online-Spende an. Hier geht's direkt zum Online-Spendenformular. Sie können auch Ihre Kreditkarte für eine Online-Spende nutzen. Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter und garantieren für eine sichere Datenübertragung.

Wenn Sie Ihren Beitrag lieber überweisen möchten, nutzen Sie bitte unser BUND-Hessen Spendenkonto:

BUND Landesverband Hessen
Konto: 369 853
BLZ 500 502 01
bei der Frankfurter Sparkasse
Verwendungszweck: KV Wiesbaden


Neben Einzelspenden gibt es noch weitere Möglichkeiten, den BUND zu unterstützen, z.B. mit Patenschaften, Anlassspenden, Erbschaften und Stiftungen. Mehr dazu erfahren Sie unter www.bund.net/spenden

Wenn Sie den BUND über eine Spende hinaus dauerhaft stärken möchten, werden Sie Mitglied und profitieren Sie von den vielen Vorteilen einer BUND-Mitgliedschaft.



Gutes tun... paßt zu mir!

Jahresbericht 2006

Titelseite des Jahresberichtes 2006; Wildkatze als Titelbild

Einblicke in die Arbeit des BUND, seine Einnahmen und Ausgaben, die Zahl seiner Mitglieder und Förderer – das alles und noch viel mehr finden Sie im

Jahresbericht 2006 (3,9 MB)

Suche

9. August 2019

Der richtige Umgang mit hungrigen Wespen

Wer sie lästig und aufdringlich nennt, dem kann man's kaum verdenken: Wespen im Spätsommer. In den nächsten Tagen wird wieder vermehrt zu beobachten sein, dass Wespen um Teller und Gläser kreisen und sich ihren Anteil sichern wollen. Deshalb rät der hessische Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) beim Essen und Trinken aufmerksam zu sein: Getränke und Speisen abdecken und hinsehen, bevor das Glas oder die Gabel zum Mund geführt werden.

Normalerweise bekommen die Arbeiterinnen von den Larven bei der Fütterung zur Belohnung einen Tropfen zuckrige Lösung. Da sich ab August immer mehr Larven verpuppen, gibt es auch weniger süße Belohnung. Diese müssen sich die Flugtiere nun außerhalb des Nests besorgen – und machen dabei keinen Halt vorm Esstisch.

Neben dem Abdecken von Speisen und Getränken hilft auch eine Ablenkungsfütterung, um den lästigen Besuchen vorzubeugen. Mindestens fünf Meter entfernt kann man mit Melonenschalen, Fallobst und ein wenig Zucker eine Futterecke für Wespen einrichten. Sie sollte an einem abgelegenen, ruhigen Ort sein. Plant man eine Party, lohnt sich die Einrichtung einer solchen Ablenkungsfütterung circa eine Woche im Voraus. Dieser Zeitraum genügt, damit die Wespen die Futterecke kennenlernen und zur Futteraufnahme dorthin zurückkehren.

„Damit niemandem etwas passiert – weder den Wespen noch uns Menschen – empfehlen wir deshalb in den frühen Morgenstunden und in der Abenddämmerung neues Futter nachzuliefern. Denn Wespen fliegen nur tagsüber“, sagt Brigitte Martin, Wespen-Expertin vom BUND Darmstadt.

Übrigens: Auf keinen Fall nach Wespen schlagen oder sie anpusten. Einfach ruhig bleiben und warten, bis sie das Weite suchen.

Das Volksbegehren für stärkeren Artenschutz in Baden-Württemberg ist laut Innenministerium zulässig. Eine Volksabstimmung rückt damit näher.

Das baden-württembergische Volksbegehren "Rettet die Bienen" ist verfassungskonform. Das teilte das Innenministerium den Initiatoren des Volksbegehrens am Mittwoch in einem Schreiben mit. Damit nimmt das Anliegen der Initiatoren die nächste Hürde.

29. April 2019

#KAUFNIX

Wer die Zukunft der Menschheit sichern will, muss weiteres Wirtschaftswachstum verhindern. Um Klimaschutz zu erreichen, muss Suffizienz statt Wachstum zur persönlichen, politischen und ökonomischen Prämisse werden.